Und ein Blick in deine Augen lässt mich die Welt vergessen.

Mein Gastblogger hat sich sehr über eure Reaktionen gefreut, allerdings wird er sich keinen eigenen Blog machen. Vielleicht veröffentlicht er hier nochmal einen Text aber für einen eigenen Blog fehlt ihm einfach die Zeit. Zudem noch ein Danke, an alle, die mir für meine Prüfung die Daumen gedrückt haben, hat wirklich geholfen, Deutsch und Sozialkunde mit Eins gemacht, Mathe und Englisch mit Zwei, vielen Dank, ehrlich. ♥ Und Danke fürs taggen an Jane Doe.Und jetzt, viel Freude mit dem Text. (;


"Hey, du scharfes Ding, ist meine Freundin zufällig zu Hause?" begrüßt er mich mit seinem süßen, schiefen Grinsen auf den Lippen und lehnt sich lässig an den Türrahmen. "Nein, tut mir leid, aber du kannst dich ja heute mit mir vergnügen." lache ich leise und mache einen süßen Schmollmund, ich weiß, wie sehr er es liebt, wenn ich das mache. Mit einer schnellen Bewegung zieht er mich in seine Arme und kommt mit seinen Lippen ganz nah an meine, so nah, dass ich seinen warmen Atem schon auf meinen Lippen und meiner Haut spüren kann. "Aber nur, wenn du ihr davon nichts erzählst." haucht er noch bevor er seine Lippen verlangend auf meine presst, sie liebevoll bewegt. Mein Herz beginnt zu rasen, mein Atem wird schneller und ich drücke mich sanft an seinen Körper, spüre seine Wärme, seinen Herzschlag. Wie sehr hab ich seine Nähe vermisst in den letzten zwei schrecklich langen Wochen,wie hab ich diese Zeit bloß überlebt? Ich verliere mich vollkommen in ihm, schließe meine Augen und gebe mich einfach dem Kuss hin, ich genieße es, koste jede Sekunde aus bevor es vorbei ist, was, wie immer, viel zu schnell geschieht. Ganz sanft jedoch bestimmt löst er seine Lippen von meinen und nimmt mein Gesicht in die Hände. "Du hast dir deine Haare schneiden lassen und frisch gefärbt sind sie auch, kann das sein?" Eine Hand lässt er durch meine Haare wandern, mit der anderen streichelt er sanft über meine Wange, fährt mit den Fingern liebevoll über meine Lippen. "Nein, sind deine Erinnerungen an mich so schlecht?" Mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen sehe ich in seine smaragdgrünen Augen und spüre, wie die Schmetterlinge in meinem Bauch eine Party veranstalten. "Verarsch mich nicht, sonst muss ich dich bestrafen." droht er mir, setzt ein freches Grinsen auf und fährt mit den Händen meinen Rücken runter bis zu meinem Hintern und kneift dann neckisch rein. "Uh, muss ich jetzt Angst haben?" provoziere ich weiter und versuche mich schon etwas aus seinen Armen zu befreien um wegzulaufen. "Jetzt schon." lacht er und ehe ich mich versehe, schweben meine Füße einige Zentimeter über dem Boden. Mit einem breiten Grinsen auf den Lippen nehme ich sein Gesicht in die Hände und lege meine Lippen auf seine, hauche zwischendurch ein zartes 'Ich liebe dich' daran. Vorsichtig legt er mich auf der Couch ab und legt sich über mich, erwidert den Kuss voller Verlangend und Leidenschaft, lässt mich die Welt mit ihren vielen Sorgen vergessen, zumindest für einige Zeit. "Ich hab dich so sehr vermisst, Baby." flüstert er bevor er mein Shirt auszieht und mein Dekolleté mit sanften, heißen Küssen bedeckt. ".. und ich dich erst." keuche ich schon beinah leise.

Kommentare:

Miss Dunkelbunt hat gesagt…

Echt wundervoller Text *-* gefällt mir sehr

weiter so ♥

cinnamon hat gesagt…

So ein Leben möchte ich auch haben...*_*
wundervoll, einfach wundervoll

silentscream hat gesagt…

das neue desing ist gut geworden. (:
und der text wie immer auch.

Anni hat gesagt…

Wooow! Mehr muss man dazu gar nicht sagen :)